Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/bianca-b

Gratis bloggen bei
myblog.de







Teil 2 - 01.11. - Auauauauau

Blick auf die Uhr. Wieder 4 Uhr. Schon wieder?! Naja, mit dem Unterschied, dass ich in London bin, im Hotel, im warmen Bettchen. Und: ich kann nicht Einschalfen, beim besten Willen nicht. Blöde Zeitverschiebung & Winterzeit. Also denkt man sich aus: Was kann man heute schönes machen? Und ehe man sich versieht ist es schon 7 Uhr.

Also raus aus den Federn, angezogen, ab zum Frühstückstisch und raus ins Getümmel, besser gesagt mitten in die morgendliche Rush Hour in London. Alle mit Coffee-to-go in der Hand, eilend, rennend, ja schon beinahe mit Ellenbogen um sich schlagend, den Weg zur Arbeit durch die Massen erkämpfend. Das ist als kleiner Touri nicht immer angenehm. Aber die Sonnenstrahlen und der wunderschöne Azurhimmel entschädigen den morgenlichen Stress,

So sind wir nach einem Start in einer wildfremde Richtung, ohne Ziel und ohne Plan beim Trafalgar Square 'rausgekommen, ein wunderschöner und sehr fotogener Platz an der National Gallery - zur rechten erblickte ich DAS Londoner Wahrzeichen in der Ferne: Big Ben. Also noch schnell geknipst und weiter getrottet, vorbei an der Downing Street, in der sich Tony Blair aufhält. 2 wackere Demonstranten, eingewickelt in dicke Decken auf Klappstühlen hatten ihr Lager davor aufgeschlagen um auf irgendeinen freien Staat aufmerksam zu machen. Tapfere Kerle.
Und: tataaaaaa - Vor uns ein Meisterwerk und genau pünktlich ging dann der weltberühmte Glockenschlag pünktlich um 10 Uhr: Dongdongdong dooong,dongdongdong dooong. Gold, braun, viktorianischer Stil... einfach wunderschön bei diesem Wetter.

Und um die Ecke: Das (derzeit noch) größte Riesenrad der Welt: London Eye, aber das wollten wir uns bei den Preisen dann doch nicht antun, daher blieb es dann bei einer Besichtigung von außen. Immerhin spare ich mir eine Stunde Zeit.

Gemütlich gingen wir weiter über die Brücke, machten einen schönen Themsespaziergang und gingen dann weiter in Richtung Belgravia, einem Viertel, in das sich glücklicherweise nur wenige Touristen verirren. Stellenweise wirkte es, als ob es eine kleine Stadt für sich wäre: Kleine Gassen, kleine Geschäfte, Bäckereien (mit leckeren Muffins!), ein kleiner Markt. Eine englische Ruheinsel abseits des Großstadttrubels...

Doch eine Straße weiter und es war wieder da: Stau, Autos, Abgase, Eile, Stress. Und so sind wir dann an der Victoria Station herausgekommen, einem der Hauptbahnhöfe von London, an der ich absolut aus dem Häuschen war, was weniger an dem Bahnhof selbst lag, sondern eher an dem benachbarten Theater - Apollo Victoria Theatre, Spielstätte von WICKED, meinem absolutem Favorit und Hauptgrund des Trips. Hier ein Foto, da ein Zoom, dort ein anderer Winkel und ein übermäßges, aufgeregtes Grinsen auf meinem Gesicht. Bald... bald... genauer gesagt am Donnerstag... lalalalala.

Okay, wieder einbekommen, aber da ich immer noch im Wicked-Vorfreudenrausch war, habe ich mir bei WHSmith gleich das Sequel zu Wicked - Son of a Witch - gekauft.
Im Laufrausch ging es dann weiter über den Hyde Park zur Knightsbridge, besser gesagt zum weltberühmten Kaufhaus Harrod's, das aufgrund der baldigen Premiere des 007-Streifens "Casino Royale" recht Bond-lastig dekoriert war. Hier ein weiterer NYC-Wink: Was Macy's für NYC ist, ist Harrod's für London. Aber für mich geht der Punkt eindeutig nach London, da Harrod's einfach, was die Auswahl und das Flair betrifft, die Nase vorne hat.

Oh, schon so spät?! Also noch schnell bei einem Mc Donald's, der ziemlich lausig war, am Leicester Square paar Bissen verdrückt, ab ins Hotel und... auauauauaua...meine Füße... wir sind alles heute zu Fuß gelaufen... fertig machen ...auauau... für den Besuch in der Cherry Tree Lane Nr.17, besser gesagt: Mary Poppins... und wie diese Show war, gibt es morgen ausführlich an dieser Stelle!

Stay tuned!

Bianca
6.11.06 17:58




Teil 1 - 31.10. - Happy Halloween

Mein Wecker klingelte. Es ist 4 Uhr morgens. 4 Uhr, eine unmenschliche Zeit zum aufstehen. Aber es musste sein, schließlich geht's nach London, in die Weltstadt, die absolut "cosmopolitan"... sorry, besser gesagt "OZmopolitan" ist Also, aufgestanden, die letzten Sachen zusammengepackt und ab zum Stuttgarter Flughafen um rechtzeitig für den Flug einzuchecken.
Es war schön, nach der langen Zeit wieder in einem Flieger zu sitzen, vorallem in dem einer großen Fluggesellschaft wie British Airways.

Pünktlich um 7:25 Uhr hob die Maschine dann bei einem wundervollen Sonnenaufgang ab. London is calling!
Glücklicherweise blieb der Flug ruhig und ohne große Turbulenzen. Und dazu gabs als "Breakfast Snack" etwas ganz merkwürdiges, was ich in meinem Leben noch nie zuvor gegessen habe: Red Cheddar Cheese with Mushrooms. Zu Deutsch: Ein pappiges Baguettebrötchen mit geschmolzenem Sandwichkäse und Champingnons. Als ich diese Mahlzeit sah, dachte ich zuerst: "Und sowas soll man essen können!?". Doch nach einem Bissen wusste ich die Antwort: Jawoll. Und das auch noch sehr gut, denn irgendwie hatte ich an dem mampfigen Ding gefallen gefunden.

Ein wenig O-Saft und Tee später war es dann soweit: London in Sicht! Es gab einen wahnsinnig gigantischen Ausblick auf die Stadt aus dem Flieger: Big Ben & Houses of Parliament, London Eye, Royal Albert Hall, Tower Bridge... alles von oben im Miniaturformat, einfach gigantisch... und ein paar Rüttler später war ich dann endlich auch auf Britischem Boden.
Gespannt ging es dann erst einmal mit der Underground in die City zu unserem Hotel beim Russell Square, das direkt um die Ecke vom British Museum war. Zimmer: Schön, modern, sauber, mit LCD-Breitbildfernseher. Frühstück: Reich und lecker. Mein Geheimtipp.

Ein wenig ausgepackt, frisch gemacht und ab in die große City. Und schon dort war klar: Das Wetter machte dem Spaß keinen Strich durch die Rechnung! Es war recht windig, aber mild (ca. 15°C) und das Beste: Sonnenschein pur, strahlend blauer Himmel, keine einzige Wolke am Himmel; das beste Wetter, das man sich wünschen kann, und das auch noch jeden Tag!
Auf dem Weg gabs dann auch die ersten Fotoattacken im Theatreland im West End: Dirty Dancing, Footloose, The Producers, The Lion King, Chicago, Evita, Mamma Mia!, Les Misérables, Mary Poppins... alle Theater kamen gnadenlos unter meine Linse.

Danach kamen wir letztendlich beim Covent Garden 'raus, eine wirklich kleiner, süßer Passagenbau im englischen Markthallenstil mit ganz vielen Geschäften, u.a. Whittard of Chelsea - eine englische Tea-Haus-Kette, bei der es wirklich ganz ausgefallene und leckere Teesorten gibt, wie z.B. Strawberry-Tea, von dem ich noch Tage danach schwärmte. Um die gab es dann... einen... Disney Store, bei dem es meinerseits kein Halten gab, als ich ihn von weitem erspähte und mich dort meinem Kaufrausch hingegeben habe... aber lassen wir das, das ist eine zuuu lange Geschichte

Eine paar Schritte und 100 Starbucks weiter gab es dann die nächste Fotoattack: Piccadilly Circus, der Europäische Times Square im Taschenformat, der wirklich schön, aber bei weitem nicht so beeindruckend wie der große Ami-Bruder in NYC ist. Neben dem Londoner Trocadero am Circus gab es dann auch einen weiteren Sündentempel: HMV. DVDs & CDs bis zum Abwinken, ein absolutes Paradies für meineeine. Ich bin ja schon ein großer Virgin Megastore-Fan, aber HMV war in London noch einen Tick besser. Die Auswahl ist riesig! Und wer mich kennt: Ohne Tüte komme ich aus solch einem Geschäft nicht raus

Die ganzen Geschäfte in der Innenstadt waren im Halloweenrausch - Überall Dekorationen, Kürbisse, Süßigkeiten... aber man merkte doch sehr, dass auch England wie der Rest von Europa in Sachen Halloween hinterhinkt, denn solche Trick-or-Treat-Geschichten im Ausmaß wie in den Staaten gibt es in London wohl (noch) nicht.

So blieb es dann bei einem ausgiebigen Shoppingtag, bei der ich einige DVD- und CD-Schätze mit nach Hause (bzw. aufs Hotelzimmer ) nehmen durfte, allen voran die wunderschöne Wizard of Oz-Collector's Edition-Box mit 3 DVDs... hach.
Und schon am ersten Tag musste ich erneut mehrere Vergleiche zu NYC ziehen: Der Geruch an manchen Straßenecken. Bah! Aber das ist nun eben Großstadt"flair"...
... gibt es noch weitere Parallelen zu NYC? Was bringt der morgige Tag? Und wie war eigentlich Mary Poppins?
All das und noch viel mehr gibt es morgen & übermorgen in meinem London-Tagebuch an dieser Stelle zu lesen!

Bis morgen!
5.11.06 16:56


Ab heute: London-Tagebuch

Hallo,

frisch zurück aus London, noch etwas müde und fertig.
Ab heute Abend gibt es eine Woche lang täglich in Häppchen mein London-Tagebuch. Was habe ich gemacht? Wo war ich? Wie war es dort? All das erfahrt ihr hier - inklusive Showberichte von Avenue Q, Disney's Mary Poppins und natürlich Wicked.

Nur ein Wort als Vorgeschmack: Geil.

Also, bis nachher,

Bianca
5.11.06 15:13


Es legt sich

So, meine erste Uni-Woche ist rum.
Mein Resümée: Zeitintensiv, aber gut. Die Dozenten sind alle okay bis sehr gut, die Kurse in Ordnung, selbst Linguistik, was zu den schwersten Kursen gehört, ist annehmbar und besser als gedacht. Das Mensaessen wird von Tag zu Tag besser und die Auswahl ist wirklich groß - es ist für jeder immer etwas dabei. Zum ersten Mal konnte ich sogar Spaghetti mit Lachs probieren, echt lecker. Die Uni-Bibliothek ist riesig und totenstill. Und am Freitag gab es die erste Veranstaltung in einem riesigen Hörsaal...

Doch, die Uni ist eigentlich gut.

Nun erwartet mich Woche Nr.2 und erstmalig der Literaturwissenschaftskurs... lesen lesen lesen. Dienstag gibts dann wieder das Kulturjournalismus-Kolloquium (yay!) inklusive einer tollen Zusammenfassung von uns zum Thema "ProSieben - Wie hoch ist der Kulturgehalt des Senders?". Naja, und wer ProSieben kennt, weiß ja im Groben schon die Antwort: Gleich null

Jetzt bereite ich meinen morgigen Tag noch etwas vor, schaue noch ein wenig "Entspannungsfernsehen" (Ob man "Matrix reloaded" wirklich zu "Entspannung" zählen kann?) und bin auf die kommende Woche schon sehr gespannt...

Liebe Grüße,
Bianca
22.10.06 19:26


UNI START - Kleine Auflösung

Seit heute gehöre ich nun offiziell zur Gruppe der "Studenten" an. Das ist einerseits ein recht merkwürdiges Gefühl als Erstsemester, weil man gerade als Neuling irgendwie nicht so ganz ins Gesamtbild hineinpasst.

Gut, erst einmal: Die Optik der Uni Stuttgart ist wirklich nicht ansprechend - Hauptsächlich Gebäude im Plattenbaustil, viel Beton, Graffiti-Studentenparolen inklusive. Zudem gibt es einen Hörsaal, der "Provisorium" genannt wird - Man nehme eine Turnhalle, paar Sitzreihen, einen Projektor und: Voilá, fehrtüsch ihst dü Prövisöriüm.

Eigentlich hat für mich das Semester schon letzte Woche begonnen, und zwar mit einer ordentlichen Portion Organisationsstress. Stichwort: Stundenplan.

Vergesst alles, was in der Schule war: Keiner kommt hier mit dem Stundenplan auf dem Serviertablett an und reicht euch den fertigen Plan von Montag bis Freitag. Das muss man auf einer Universität alles selbst machen. Was recht einfach klingt, erweist sich hier schon als erste große Hürde des Studierens, da keiner einem so richtig helfen kann/mag/darf/muss. Welchen Kurs nehme ich? Welche Uhrzeit? Kann ich das mit einem Proseminar vereinbaren? Was davon ist Pflicht? usw. Die einzige Stütze: Ein paar wenige nette Professoren, bei denen man lernt, dass das Mediävistikwerk "LAUrin" nicht "LaurIN" heißt, und die Fachschaften der einzelnen Institute, die nicht immer für einen Zeit haben müssen. Tja, und die Leute von der Fachschaft, besonders der von Geschichte... typische Studenten eben, wie man sie aus zahlreichen Parodien kennt: Rucksack bis zum Schulteransatz, karierte Hemden, einem waschechten "Mama's Liebling"-Blick vom Typ "Malte". Und dann müssen sie einem bei dem Wilkommensrundgang noch einem reindrücken, dass man ganz viel Latein machen darf. Tja, Herr "Stowasser", scheint, als ob unsere gemeinsame Zeit noch nicht zu Ende ist. Doch ich kann mit meinem großen Latinum froh sein: 60-70% der Erstsemester im Fach Geschichte haben noch nie Latein gehabt und dürfen in einem Jahr all das nachholen, was ich in 7 Jahren hatte. Das sind vielleicht mal "arme Schweine".

Gut, wenn man dies so einigermaßen erledigt hat, geht der Stress weiter: Außer in die Vorlesungen muss man sich komplett für ALLES anmelden, sprich: Zum Sekretariat des jeweiligen Instituts gehen und sich in die Anmeldeliste eintragen. Nur: Was ist, wenn es 10 Stockwerke gibt und die davon noch zum Teil in A und B unterteilt sind? Allein die Stockwerktafeln an den Aufzügen sind ein Studium für sich.
Wenn man auch diese Hürde genommen hat, kommt oft der erste Schock:
"Tut mir Leid, alle Listen sind schon voll! Sie könnten nur auf die Warteliste kommen"
Mahlzeit.
Also bangen und sich auf die Warteliste eintragen.
Und auch hier ein weiterer Minuspunkt: Die Sekretärinnen. Nicht immer sonderlich nett, einfach nur affektiert, zu "zickig" tendierend.
Dann die ganzen kommentierten Vorlesungsverzeichnisse, die man braucht.... Da ist man ruckzuck 1 Eurox6 los.

Aber es gibt auch gute Seiten: Die Mensa ist wirklich besser als erwartet. Groß, mensa-ig eben, aber vom Angebot her positiv überraschend.
In meinen Studium kann ich freiwillig noch Kolloquien und Übungen belegen, die wirklich dem entsprechen, was ich vielleicht auch später mal machen möchte: Kulturjournalismus in Funk und Fernsehen! Yay!
Auch sonst habe ich (noch) einen recht "entspannten" Stundenplan. Wollen wir es mal hoffen, dass er trotz der Tutorien so bleibt... Heute gab es nämlich kurzfristig eine Änderung: Keine Barbarossa-Vorlesung, sondern dafür eine Hanse-Kultur-Nordsee-Vorlesung. So schnell kann sowas gehen.

Gerade war ich bei der Erstsemesterveranstaltung "Avete Academici", die mich stellenweise vom Bühnenprogramm her an Kinderanimation erinnert hat. Aber die Stände der AGs waren doch recht interessant (HoRadS).

Man merkt schon, dass amn auf der Universität andere Ansprüche hat. Es mag zwar so klingen, dass ich die Uni schrecklich finde - dem ist nicht so, überhaupt nicht. Aber es ist schon eine kleine Umstellung.
Es ist kein Berufskolleg, keine Berufsschule, keine BA, keine Fachhochschule oder gar Privatschule. Nein, es ist eine Universität, wo man hier schon auf das wahre Berufleben vorbereitet wird, anstatt einen mit guten Noten zu umgarnen, weil man vielleicht mit dem Schulbeitrag sich die Note theoretisch erkauft, und Unterricht zu haben, der irgendwie noch an die gute, alte Schule erinnert...

So, jetzt gönne ich mir noch ein wenig Mittermeier's "Paranoid" und schlafe mich morgen schön aus für meinen Unitag, der glücklicherweise nicht vor 9:45Uhr beginnt

Liebe Grüße und einen schönen Abend,
Uni-Bianca
16.10.06 20:05


UNI-START

So... ein paar kurze Worte zu den letzten Tagen als Apetizer(heute Abend gibt es dann den Bericht in voller Länge):

Stress. Unorganisiert. Plattenbau. Lust. Null Bock. Getränkegutschein. Salty Malte. Ausgefallene Vorlesung. Volle Listen. Turnhallenhörsaal. Zickige Sekretärinnen. Verpeilte Professoren. Nette Professoren. Einsturzgefährdetes Gebäude. Bätschehlohr. Kein Barbarossa. Dafür Hansestadt. Latein, Latein, Latein. 1 Euro. Kopierer, die funktionieren, aber dann doch nicht. Studienplan. Stundenplan. LaurIN - LAUrin. Avete.

Aufgabe: Bastelt euch daraus eine kleine Kurzgeschichte bis es heute Abend dann die ganze Auflösung gibt.

Und noch ein Tipp für alle, die noch an einer UNIVERSITÄT studieren wollen:
Überlegt es euch gut. Es macht Spaß. Aber es ist besonders im B.A.-Studiengang die härteste Institution, die es in der Ausbildungswelt gibt...

Jetzt eile ich gleich zur Uni und gehe auf die große Erstsemesterveranstaltung "Avete Academici" in der Liederhalle...

Herbstliche Uni-Grüße,
Bianca
16.10.06 15:58


'Ey, dreh ma' nicht so am Zeiger, Mann!'

Da auch mal hirnlose Teenie-Tanzfilmchen sein müssen, waren wir gestern in "Step Up", der dann doch weniger "Teenie" war, als ursprünglich vermutet.

Gut, es handelt sich mal wieder um eine 08/15-Tanzflim-Storyline: Upper-Class-Tänzerin trifft auf Lower-Class-Hip-Hop-Freestyler. Beide helfen sich, zeigen sich "Moves", verlieben sich ineinander. In die Geschichte wird dann noch schnell ein Schuss Ghetto-HipHop-Drama (sprich: ordentlich "y0y0y0y0" und Peng-Peng) gemixt und fertig ist "Step Up". Oh - Man darf natürlich nicht die Auftritte von Pseudo-R&B-Stars vergessen, wie hier z.B. Mario (uah!), den sie sich eigentlich komplett hätten sparen können...

Als ich dann den Saal verlassen hatte, musste ich zugeben, dass der Film wirklich gut war, was auch an der männlichen Hauptrolle Channing Tatum lag ;-)
Keine übertriebenen Sprüche, ausgenommen das Zitat in der Überschrift, aber das gehört wohl zum Schuss Ghetto dazu ;-) Abgesehen davon war die Story recht realistisch, man konnte meistens nachvollziehen, warum derjenige so handelt - wenig Kitschmomente, dafür interessante Tanzszenen.

Nächste Woche geht's dann auch langsam mit der Uni los und zur Beruhigung werden wir dann wohl im Dreierpack "Der Teufel trägt Prada" anschauen... und darauf freue ich mich schon sehr

Bis dann - schönes Wochenende
Bianca
6.10.06 10:24


Die große 2

Jetzt gehöre ich seit heute offiziell zum Club der Twens... endlich. Oder sollte ich sagen, leider!?

Auf alle Fälle habe ich gestern in meinen Geburtstag hineingefeiert - Schönes Gläschen Sekt (Asti!! *zunavinarüberschiel*), eine tolle selbstgemachte Schokotorte, die mit ihrem Zuckergehalt wohl jenseits der gesunden Werte liegt und den harmlosesten Menschen zum abgedrehten Zuckerjunkie verkommen lässt, ein schönes Zockerspielchen, dass mich wohl ein paar Monate wieder dauerhaft an der PC bindet... und als Special Guest: "Die Braut" - Denn mit wem könnte man "besser" in den Geburtstag feiern als mit Uma Thurman auf Rachefeldzug in "Kill Bill Vol. 1". Gut, für meinen Geschmack etwas zu (blut-)spritzig, aber man kann ja nicht sagen "Uhuhu... sowas schau ich gar nicht! Das ist ja sooo schlimm! Hilfe!", schließlich muss sich ja im Leben auch etwas abhärten - daher absolut passend zu meinem 20. Geburtstag.

Noch hänge ich ein wenig lustlos vor meinem PC und ärgere mich (mal wieder) über das scheußliche Herbstwetter, dass ich schon zu oft an meinem Feiertag hatte... aber im Grunde genommen ist mir das recht "Wurst". Ich geh trotzdem nachher nach Stuttgart. Ich geh trotzdem ins Maredo. Und vermutlich auch ins Kino... und sehr gespannt, was der heutige Tag noch für mich bereit hät

An dieser Stelle schonmal:

DANKE für eure lieben Glückwünsche
Mama, Bianca, Navina, Philipp, Aylin, Biene, ...
Es ist ein tolles und wundervolles Gefühl, zu wissen, dass jemand an dich selbst denkt...
See you all (very very) soon! Gaaanz viele Umarmungen!!

Nun verabschiede ich mich mal, muss noch fertig machen... und genieße noch ein wenig den Tag

Ganze liebe twen-ige Grüße vom Geburtstagskindle
2.10.06 11:47


krank

So, ihr lieben - das Wetter spielt verrückt, mein Wohlbefinden ebenfalls. Gestern hatte ich noch einen klasse Tag:
Stuttgart - Lecker Essen - Wasen.
Ja! Ihr hab richtig gelesen - Der große Wasenhasser war gestern auf dem Wasen! Nur eine Runde. Aber dafür lecker Schokoerdbeeren verdrückt und ein bisschen fröhlich gekreischt beim "Revolution" fahren.

Und heute?
Ich. bin. krank.
Leichte Angina.
Bah.

Jetzt geh ich nachher zur Frau Doktor und lass mich durchchecken... wie ich sowas hasse!

Nun - und mit der Uni gibt es nun kein Zurück. Ich bin seit vorgestern nun offiziell Studentin an der Universität Stuttgart inklusive Studienbuch - besser gesagt Studienpappendeckel - und Studentenausweis. Nun bin ich auf den 12.10 gespannt. Der Tag, an dem ich meine erste Einführungsveranstaltung in Geschichte besuche.
Und ich bin nicht alleine: Meine beiden besten Freundinnen studieren ebenfalls ab Oktober in Stuttgart! Sprich: Neben dem Uni-Stress wird es wohl auch eine ganze Menge Uni-Spaß geben!

Und noch eine Meldung hat mich heute Morgen sehr aus dem Häuschen gebracht: Wicked kommt Ende 2007 nach Deutschland. Na endlich kommt mal wieder was Neues nach Deutschland! Da bin ich aber mal sehr gespannt...

Jetzt heißt es wieder: Ab ins Bett und nachher zum Arzt!

Liebe Grüße und bleibt gesund,
Bianca

p.s.: Only for you, Herr Ich-beschwere-mich-und-gehe-nach-Chicago-Tennissöckchen! Sau ;-)
Grüße nach Walled Lake!
28.9.06 13:39


Die Entscheidung ist gefallen...

So - Bianca. Für welche Uni entscheidest du dich? Für die Uni Tübingen, die Möglichkeiten ohne Ende bietet, aber dich mächtig blechen lässt? Oder etwa für die Uni Stuttgart, die bei dir um die Ecke ist, aber im Schatten von Tübingen steht?

Nein, wir sind nicht bei Herzblatt. Auch nicht bei Studi-Blatt.
Aber meine Entscheidung ist nun gefallen und sicher:

Stuttgart

Meinem "Luxusproblem" (Die Situation, mehrere Uni-Angebote zu haben - Gruß an Philipp! - Anm.d.Red.) habe ich nun endlich ein Ende gemacht.

Morgen werde ich mich in Tübingen wieder exmatrikulieren... um mich dann bis zum 30.9 in Stuttgart zu immatrikulieren.
Und ich bin schon gespannt auf den 12. Oktober - denn da beginnt meine erste Einführungsveranstaltung in Geschichte. Am 16. Oktober ist dann offizieller Studienbeginn und wenn dann am 16.10 Studienbeginn ist, sind es nur noch 15 Tage bis es heißt... WELCOME TO LONDON!
Ich bin schon so gespannt, und die Wicked-Previewberichte treiben meine Aufregung auf ein unsagbar hohes Level - Das muss wirklich ein Tollhaus am 7.9 gewesen sein - Stellt euch vor: 2400 Leute, johlend, schreiend, applaudierend - In einer solchen Lautstärke, dass das Apollo Victoria halb zusammengefallen wäre... einmalig... und das werde ich wohl auch erleben - genauer gesagt am 2.11... yey!

Bis dahin drücke ich meiner Freundin Navina feste die Daumen, dass sie auch bald ne Zusage von Stuttgart bekommt! :-)
Sonst würden wir ja gar nicht in den Genuss der Kneipentouren kommen... ;-)

Bis die Tage,
Bianca
10.9.06 15:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung